Kategorien

Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?

Hersteller

Bewertungen

Bestseller

01. Neonsalmler

0,90 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

02. Rotkopfsalmler 2,5 - 3 cm

1,75 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

03. Roter Neon

1,40 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

04. Zwerghexenwels

5,50 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Informationen

Zuchtberichte

Zierfischkrankheiten

Parasitaere Stabciliaten

Parasitäre Stabciliaten (Falsche Schimmelinfektion)

Eine Erkrankung der Fische durch parasitäre Stabciliaten kann sehr leicht mit einer Schimmelinfektion verwechselt werden. Im Gegensatz zu einer Schimmelinfektion, welche sich durch wattebauschartige Beläge auf dem Körper der erkrankten Fische zeigt, kommen parasitäre Stabciliaten in kleinen Kolonien, vorwiegend auf den Flossen vor. Mit dem bloßen Auge sind sie als kleine weiße, knotenartige Gebilde zu erkennen. Parasitäre Stabciliaten siedeln sich auf vorgeschädigten Flossen und der Haut an und können schwere Schäden am Fisch verursachen.

Parasitäre Stabciliaten: Unter dem Mikroskop betrachtet:

Durch einen Hautabstrich lässt sich unter dem Mikroskop eine genaue und eindeutige Diagnose erstellen. Unter dem Mikroskop zeigen sich die Einzeller als flaschenartige Gebilde, welche am oberen Rand zahlreiche sich bewegende Wimperhärchen besitzen und die Mundöffnung bilden.
Auf den nachfolgenden Bildern und dem von der Zierfischzucht AquaKö aufgenommenen Video sind die Wimperhärchen und die flaschenartige Form der Stabciliaten gut zu erkennen.

 

Parasitäre Stabciliaten: Die Ursache ihrer Entwicklung

Stabciliaten können sich nur auf bereits vorgeschädigten Flossen und gelegentlich auch auf der Haut entwickeln und sich dort rasch zu Kolonien ausbreiten.
Bei den hier gezeigten Bildern und dem Video war vermutlich eine Schädigung der Flossen durch das vorhandensein der Weißpünktchenkrankheit (Ichthyopthirius multiviliis) und Hautwürmern (Gürodactylidae) gegeben. Es handelt sich dabei um einen Hautabstrich von einem Wels L 333.

Behandlung:

Eine Behandlung mit parasitären Stabciliaten befallener Fische ist mit einer Langbadbehandlung durch FMC und einer gleichzeitigen Zugabe einer Kochsalzlösung (Jodfrei) von 3 - 4 g/l möglich. Zur Vorbeugung einer bakteriellen Infektion ist die Zugabe eines antibakteriellen Medikamentes ratsam. Im Fachhandel werden verschiedene Medikamente zur Behandlung der falschen Schimmelinfektion angeboten. Lassen sie sich von ihrem Zoofachhändler über die Anwendung des Medikamentes ausführlich beraten.

Parasitäre Stabciliaten (Falsche Schimmelinfektion):
Diese beiden Bilder zeigen einen Hautabstrich unter dem Mikroskop.

Dieses Video zeigt den gleichen Hautabstrich, wo die Bewegung der Stabciliaten und der Wimperhärchen zu sehen ist. Gelegentlich kreuzt ein Weißpünktchen (Ichthyopthirius multiviliis) diese Aufnahme.

Zurück

Parse Time: 0.196s